Beim Wimpernlifting werden die Wimpernhaare mit Hilfe eines Silikonkissens und mehreren Substanzen nach oben gerichtet, was sie optisch länger wirken lässt. Im Gegensatz zur Wimpernwelle – wo man Haare um ein Watteröllchen dreht, werden die Härchen nicht gewellt, sondern direkt am Ansatz geliftet – dies macht sie im Vergleich fast doppelt so lang.

 

Man kann zwischen verschiedenen Schwüngen wählen, am besten lässt man sich von einer Wimperndesignerin beraten. Besonders bei Personen, die von Natur aus keinen Schwung in ihren Wimpern haben (z.B. Asiaten), oder die nach Benutzung einer  Wimpernzange ihren Schwung verlieren, kann diese Methode ein wahres Wunder bewirken.